Holzlexikon

Eiche

Botanische Bezeichnung

Quercus spp., Familie - Fagaceae

 

Weitere Handelsnamen

Stieleiche, Traubeneiche, Weißeiche, Göhrde-Eiche, Pfälzer Eiche, Spessarteiche (D), White oak, Swamp white oak, Bur oak, Chincapin oak (GB)

Vorkommen

Europa, Vorder- und Ostasien, Nordamerika

Eigenschaften

Das gleichmäßig hellfarbige und feinjährige Holz der Weißeichen weist einen weiß bis hellgrauen Splint und ein blaßhellbraunes

Kernholz auf. Während die Poren im Frühholz grob und ringförmig geordnet sind, ist die Anordnung im Spätholz extrem fein.

Die Trocknung ist wegen Neigung zur Rißbildung vorsichtig zu steuern. Weißeichen sind gegen Pilzbefall gut widerstandsfähig.

Resistenz

Die Widerstandsfähigkeit gegen Pilzbefall bei Weißeichen ist gut. Dauerhaftigkeitsklasse 2-3.

Verbreitung

Das Holz läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, fräsen, drechseln und schnitzen.

Verwendung

Furniere, Innenausbau, Möbel,

 

Daten

Kurzeichen DIN:

QCXE (Europa), QCXY (Asien), QCXA (Nordamerika)

Größe:

Höhe bis 15 m, Ø bis 0,8 m

Zugfestigkeit:

90 - 110 N/mm2

Gewicht:

ca. 950 - 1.050 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

50 - 54 N/mm2

 

ca. 600- 650 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

92 - 98 N/mm2

Rohdichte:

0,69 g/cm3

Schwindmaß:

0,15 - 0,22 % % (radial)

   

0,28 - 0,35 % % (tangential)

 

 

Kernbuche

Botanische Bezeichnung

Fagus sylvatica, Familie - Fagaceae

 

Weitere Handelsnamen

Amerikanische Buche, europäische Buche, Rotbuche, Rotbuche gedämpt, gemeine Buche (D), Beech, european Beech (GB), Beucken (NL), Faggio (I)

Vorkommen

Südeuropa, Mittel- und Nordeuropa, Nordamerika (Kanada), Westasien, Japan, Nordafrika, Kaukasus, nördliches Iran

Eigenschaften

Buche ist rötlichweiß bis hellrötlich. Beim Dampfbiegen entsteht ein tiefrötliches Bronzebraun. Für gewöhnlich ist das Holzgeradfaserig mit breiten Strahlen und mit feiner, gleichmäßiger Textur. Das stark schwindende Holz neigt beim Trocknen zum Verformen und zu Rißbildung, was eine sehr sorgfältige Stapelung und Trocknungsführung erfordert. Das Holz weist über­durchschnittliche Festigkeits- und sehr gute Dampfbiegeeigenschaften auf.

Resistenz

Ungeschütztes Holz ist gegen holzverfärbende und holzzerstörende Pilze sowie Insekten nicht resistent und für eine Verwendung in Feuchträumen sowie im Außenbau nicht geeignet. Dagegen ist es, mit Ausnahme des Rotkerns, mit allen gängigen Mitteln gut imprägnierbar. Dauerhaftigkeitsklasse DK 5.

Verbreitung

Das Holz läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, fräsen, drechseln und schnitzen. Desweiteren zeigt Buche einen guten Klebehalt für geleimte Verbindungen und nimmt viele Oberflächenbehandlungen sehr gut an. Bei Verschraubungen und Nägeln ist vorzubohren.

Verwendung

Möbel, Innenausbau, Haushaltsgegenstände, Sportgeräte, Musikinstrumente, Spanholz/Spanplatten, Furniere

Daten

Kurzeichen DIN:

FASY

  

Größe:

Höhe bis 40 m, Ø bis 1,4 m

Zugfestigkeit:

100 - 135 N/mm2

Gewicht:

ca. 820 - 1270 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

52 - 64 N/mm2

 

ca. 490 - 880 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

90 - 125 N/mm2

Rohdichte:

0,69 g/cm3

Schwindmaß: *)

0,19 - 0,22 % % (radial)

   

0,38 - 0,44 % % (tangential)

 

 

Buche

Botanische Bezeichnung

Fagus sylvatica, Familie - Fagaceae

 

Weitere Handelsnamen

Amerikanische Buche, europäische Buche, Rotbuche, Rotbuche gedämpt, gemeine Buche (D), Beech, european Beech (GB), Beucken (NL), Faggio (I)

Vorkommen

Südeuropa, Mittel- und Nordeuropa, Nordamerika (Kanada), Westasien, Japan, Nordafrika, Kaukasus, nördliches Iran

Eigenschaften

Buche ist rötlichweiß bis hellrötlich. Beim Dampfbiegen entsteht ein tiefrötliches Bronzebraun. Für gewöhnlich ist das Holzgeradfaserig mit breiten Strahlen und mit feiner, gleichmäßiger Textur. Das stark schwindende Holz neigt beim Trocknen zum Verformen und zu Rißbildung, was eine sehr sorgfältige Stapelung und Trocknungsführung erfordert. Das Holz weist über­durchschnittliche Festigkeits- und sehr gute Dampfbiegeeigenschaften auf.

Resistenz

Ungeschütztes Holz ist gegen holzverfärbende und holzzerstörende Pilze sowie Insekten nicht resistent und für eine Verwendung in Feuchträumen sowie im Außenbau nicht geeignet. Dagegen ist es, mit Ausnahme des Rotkerns, mit allen gängigen Mitteln gut imprägnierbar. Dauerhaftigkeitsklasse DK 5.

Verbreitung

Das Holz läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, fräsen, drechseln und schnitzen. Desweiteren zeigt Buche einen guten Klebehalt für geleimte Verbindungen und nimmt viele Oberflächenbehandlungen sehr gut an. Bei Verschraubungen und Nägeln ist vorzubohren.

Verwendung

Möbel, Innenausbau, Haushaltsgegenstände, Sportgeräte, Musikinstrumente, Spanholz/Spanplatten, Furniere

Daten

Kurzeichen DIN:

FASY

  

Größe:

Höhe bis 40 m, Ø bis 1,4 m

Zugfestigkeit:

100 - 135 N/mm2

Gewicht:

ca. 820 - 1270 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

52 - 64 N/mm2

 

ca. 490 - 880 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

90 - 125 N/mm2

Rohdichte:

0,69 g/cm3

Schwindmaß: *)

0,19 - 0,22 % % (radial)

   

0,38 - 0,44 % % (tangential)

 

 

Esche

Botanische Bezeichnung

Fraxinus excelsior, Familie - Oleaceae

 

Weitere Handelsnamen

Amerikanische Esche, gemeine Esche, Esche-Braunkern, Esche-Maser, Weißesche (D), Ash (GB), Essen (NL)

Vorkommen

Europa, Mittelrussland, Vorderasien, Nordamerika

Eigenschaften

Die europäische Esche ist rahmweiß bis hellbraun, manchmal mit dunkelbraunem oder schwarzem Kern. Das Holz ist geradfaserig und grob textuiert mit dekorativer Zeichnung. Die Weißesche ist graubraun mit rötlicher Tönung. Das Holz ist ringporig, die grossen Gefäße im Frühholz erscheinen im Längsschnitt als grobe Nadelrisse. Die Jahresringe sind in allen Schnitten deutlich zu sehen. Das Holz trocknet relativ schnell bei geringer Schwindung und verfügt über ausgezeichnete Dampfbiegeeigenschaften.

Resistenz

Die Esche ist nur gering witterungsfest, ist nicht beständig gegen Pilz- und Insektenbefall und neigt zu Verfärbungen. Das Kernholz ist nur moderat, schwarzes Kernholz ist sehr resistent gegen Holzschutzbehandlung. Dauerhaftigkeitsklasse DK 5.

Verbreitung

Das Holz läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, fräsen, drechseln und schnitzen. Desweiteren zeigt Esche einen guten Klebehalt für geleimte Verbindungen und nimmt viele Oberflächenbehandlungen sehr gut an. Bei Verschraubungen und Nägeln ist vorzubohren.

Verwendung

Kunsttischlerei, Möbel, Innenausbau, Werkzeuggriffe, Konstruktionsholz, Lagereinrichtungen, Fahrzeugbau, Stellmacherei, landwirtschaftliche Geräte, Schiffbau, Sportgeräte, Furniere

Daten

Kurzeichen DIN:

FXEX

  

Größe:

Höhe bis 40 m, Ø bis 2,0 m

Zugfestigkeit:

130 - 160 N/mm2

Gewicht:

ca. 800 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

43 - 59 N/mm2

 

ca. 650 kg/cm3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

100 - 127 N/mm2

Rohdichte:

0,69 g/cm3

Schwindmaß:

0,17 - 0,21 % % (radial)

   

0,27 - 0,38 % % (tangential)

 

 

Nussbaum

Botanische Bezeichnung

Juglans nigra, Familie - Juglandaceae

 

Weitere Handelsnamen

Schwarznuß, schwarze Walnuß (D), Black Walnut, American Black Walnut (GB)

Vorkommen

Noramerika - südöstliches Kanada, östliche und mittlere USA

Eigenschaften

Das Kernholz reift zu einer satten dunkelbraunen bis schwarzvioletten Färbung. Das Splintholz wirkt graubraun bis hellgelblich. Das Holz ist meist geradfaserig, manchmal auch wellig oder wirbelwüchsig und ringporig. Die Textur ist recht grob, aber gleich-mäßig. Die Poren sind größer als beim europäischen Nussbaum, die Jahresringe sind sehr deutlich. Alle Nußhölzer neigen bei starker Belichtung zum Verbräunen und einer Minderung der Farbstreifigkeit. Die Trocknung verläuft langsam und muß vorsichtiggesteuert werden. Das amerikanische Nussholz ist etwas leichter und arbeitet mehr als der europäische Nussbaum.

Resistenz

Das Kernholz des amerikanischen Nussbaums weist eine eine gute und der Splint eine geringe Dauerhaftigkeit auf. Die Wider-standsfähigkeit gegen den Pilz- und Insektenbefall ist gut. Dauerhaftigkeitsklasse DK 3.

Verbreitung

Das Holz läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, bietet guten Nagel- und Schrauben- sowie zufriedenstellenden Klebehalt. Desweiteren nimmt Nussbaum viele Oberflächenbehandlungen sehr gut an.

Verwendung

Ausstattungsholz, Kunsttischlerei, Möbel, Innenausbau, Musikinstrumente, Waffenschäfte, Radiogehäuse, Bildhauerei, Furniere

Daten

Kurzeichen DIN:

JGNG

  

Größe:

Höhe bis 50 m, Ø bis 2,5 m

Zugfestigkeit:

90 - 106 N/mm2

Gewicht:

ca. 1100 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

45 - 55 N/mm2

 

ca. 580 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

119 - 147 N/mm2

Rohdichte:

0,58 - 0,81 g/cm3

Schwindmaß:

0,18 - 0,23 % % (radial)

   

0,25 - 0,30 % % (tangential)

 

 

 

Kirsche

Botanische Bezeichnung

Prunus serotina, Familie - Rosaceae

 

Weitere Handelsnamen

Späte Traubenkirsche, (D), Black Cherry (GB), Capulli (Mex)

Vorkommen

Nord- und Mittelamerika - Canada, USA

 

Eigenschaften

Amerikanischer Kirschbaum ist dunkler als Europäischer Kirschbaum, und blassgelb bis rotbraun mit rötlichweissem Splint. Das Holz ist ringporig, geradfaserig mit feiner Textur, dicht, ziemlich biegsam, elastisch, schwer spaltbar und nicht witterungs-beständig. Die Jahresringe sind sehr deutlich zu sehen, der Radialschnitt ist gestreift, und die feinen Markstrahlen erscheinen als hellglänzende Spiegel. Die natürliche und auch die technische Trocknung verlaufen schnell, aber bei größeren Stärken kann eine deutliche Neigung zu Hirnrissen und bei schwachen zum Verziehen auftreten.

Resistenz

Die Widerstandsfähigkeit des feuchten Kernholzes gegen Pilz- und Insektenbefall ist nicht ausreichend. Ähnlich wie der europäi-sche Kirschbaum ist die amerikanische Kirsche nicht witterungsfest. Dauerhaftigkeitsklasse DK 3.

Verbreitung

Das Holz läßt sich gut von Hand und maschinell bearbeiten, messern, drechseln und schnitzen. Desweiteren weist das Holz einen guten Klebehalt für geleimte Verbindungen und nimmt viele Oberflächenbehandlungen sehr gut an.

Verwendung

Furniere, Möbel, Innenausbau, Verschalungen, Deckenverkleidung, Parkett, Intarsien, Kunsttischlerei

Daten

Kurzeichen DIN:

PRSR

  

Größe:

Höhe bis 30 m, Ø bis 1,0 m

Zugfestigkeit:

98 N/mm2

Gewicht:

ca. 900 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

44 - 55 N/mm2

 

ca. 650 - 700 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

83 - 100 N/mm2

Rohdichte:

0,58 g/cm3

Schwindmaß:

0,16 - 0,18 % % (radial)

   

0,26 - 0,33 % % (tangential)

 

 

 

Ahorn

 

Ahorn 

Botanische Bezeichnung

Acer spp., Familie - Aceraceae

Weitere Handelsnamen

Ahorn Maser, Bergahorn, Feldahorn, Riegelahorn, Spitzenahorn, Vogelaugenahorn, Zuckerahorn (D)

 

Black Maple, Fiddle Back, Hard Maple, Red Maple, Soft Maple, Soft Silver Maple, Sugar Maple (GB)

Vorkommen

Europa, Vorderasien, Skandinavien, Türkei, Kaukasus

Eigenschaften

Das Holz ist in der Regel geradfaserig, wobei gelegentliche wirbelige oder wellige Verläufe auf radialgeschnittenen Oberflächenattraktiven Riegelwuchs und Gittermuster zeigen. Die Textur ist fein und gleichmäßig. Ahornhölzer weisen eine rahmweiße Färbung mit natürlichem Glanz auf und nehmen bei langsamer Trocknung eine natürliche Bräune an. Die Jahresringe sind durch das dunklere Spätholz als feine Linien zu erkennen. Die Gefäße sind nicht sichtbar, und die häufigen, feinen Markstrahlen bilden auf dem Hirnschnitt hellglänzende Linien. Die Biegefähigkeit ist bei geradfaserigem Wuchs allgemein gut.

Resistenz

Die Widerstandsfähigkeit des Kernholzes gegen Pilze, Insekten und verschiedene Termiten ist gering, daher ist eine Verwendung in Bereichen mit anhaltender Feuchte zu vermeiden. Dauerhaftigkeitsklasse DK 5.

 

Verarbeitung

Bergahorn eignet sich gut zum Fräsen, Drechseln, Bohren und Schnitzen. Die Bearbeitung beim Zuckerahorn, sowie der Gruppe Hard Maple, ist durch einen unregelmäßigen Faserverlauf und die größere Härte teils erschwert. Alle Ahornhölzer sind gut messer- und schälbar.

 
 

Verwendung

Innenausbau, Möbel, Musikinstrumente, Küchengeräte, Spielsachen, Drechseln, Pinselstiele, Haushaltsgegenstände, Furniere

Daten

Kurzeichen DIN:

ACPS für Bergahorn, ACSC für Zuckerahorn

Größe:

Höhe bis 30 m, Ø bis 1,5 m

Zugfestigkeit:

80 - 140 N/mm2

Gewicht:

ca. 970 kg/m3 (ungetrocknet)

Druckfestigkeit:

46 - 62 N/mm2­­

 

ca. 500 - 710 kg/m3 (darrtrocken)

Biegefestigkeit:

85 - 135 N/mm2

Rohdichte:

0,61 - 0,63 g/cm3

Schwindmaß: *)

0,10 - 0,20 % % (radial)

   

0,22 - 0,30 % % (tangential)